Life Hacking Challenge 2017 – mit Rene Delpy: Online-Marketing, Amazon FBA und Personal Branding

GET SOCIAL. I LIKE TO SHARE 😉

Willkommen bei der Life Hacking Challenge!

Mein heutiger Gast ist Rene Delpy und wir sprechen über Online-Marketing, Amazon FBA und Personal Branding. Rene ist derjenige, der dafür verantwortlich ist, dass ich heute auf Amazon verkaufe bzw. im E-Commerce tätig bin.

Durch ihn habe ich das erste Mal vom Private Labelling erfahren.

Rene hat sich in letzter Zeit sehr viel mit dem Personal Branding auseinander gesetzt. Und das hat auch einen Grund: Eine Personal Brand ist der beste Schutz gegen Arbeitslosigkeit. Wenn deine Person eine Marke ist, wirst du nie Geldprobleme besitzen.

Er baut sich jetzt selbst eine Personal Brand auf.

Außerdem möchte er sich eine Agentur für das Personal Branding aufbauen. Das erinnert mich sehr stark an den Service VaynerTalent von VaynerMedia. Im deutschsprachigen Raum ist mir keine vergleichbare Agentur bekannt.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es mit der Agentur weiter geht!

Wie ist Rene Delpy zum Online-Marketing gekommen?

Rene ist wie ich das erste Mal 2015 mit dem Online-Marketing in Kontakt gekommen. Er hat sich durch seine Doktor-Arbeit mit dem Online-Handel auseinander gesetzt und wollte praktische Erfahrung sammeln.

Auch sein erstes Projekt war ein Blog.

Außerdem hat er die ersten Dinge verkauft. Dadurch hat er ein Gefühl für das E-Commerce bekommen. Ich empfehle auch dir, ein paar Produkte zu verlaufen, die herumliegen, wenn du in das E-Commerce einsteigen möchtest.

2016 hat sich Rene mit dem Thema Affiliate Marketing beschäftigt und die ersten Affiliate Einnahmen generiert. Affiliate Marketing ist das klassische Empfehlungsmarketing. Du bekommst für jeden Verkauf eine Provision.

Ab dem ersten Quartal 2016 hat er sich mit Gleb Bäumler mit dem Amazon FBA beschäftigt.

Rene hat Gleb über das Internet kennen gelernt. Er hat Gleb angeschrieben und ihn gefragt, ob er nicht masterminden wolle. Daraus ist ihr E-Commerce Projekt entstanden.

Beim Verkauf auf Amazon konnten die beiden sehr stark aus Fehlern lernen.

Rene und Gleb hatten mit ihrem ersten Produkt einen Umsatz von 10.000€/Monat. Deshalb haben sie die FBA-Business Builder Facebook Gruppe aufgebaut. In dieser Gruppe wollten sie anderen lernen, wie auch sie Geld auf Amazon verdienen können.

Die Realität hat sie aber eingeholt.

Rene und Gleb sind mit ihrem Lieferanten auf die Schnauze gefallen. Der Lieferant konnte die gewünschte Qualität nicht liefern. Konkret geht ein bestimmtes Teil an ihrem Produkt kaputt. Auch nach langen Verhandlungen möchte der Supplier das Teil nicht austauschen bzw. in der gewünschten Qualität produzieren.

Deshalb haben sich Rene und Gleb umorientiert.

Sie gehen mehr in den Bereich Social Media Marketing. Rene spezialisiert sich in der Zukunft mit seinem Content auf das Thema Personal Branding. Außerdem möchten die beiden Geschäftspartner eine Agentur in diesem Bereich aufbauen.

Ich bin auch 2015 durch das Buch „The 100$ Start-Up“* zum Online-Marketing gekommen.

Mein erstes Projekt war Investment Amad€, ein Blog über Investment-Strategien. Zu diesem Blog habe ich auch ein Buch geschrieben, das ich auf Amazon verkauft habe. Durch Rene habe ich erfahren, dass ich auch andere Produkte über Amazon verkaufen kann.

Das war mein Zugang zum E-Commerce.

Diese Vision verfolgt Rene…

Rene unterteilt seine Vision in 3 Säulen: seine Stärken, seine Interessen und den Markt. Renes Stärken liegen im Bereich Netzwerken, Marketing-Psychologie und Kreativitätsmethoden. Seine Vision ist es, diese 3 Säulen zusammen zu bringen.

Und das ist momentan der Bereich Personal Branding.

Sein Ziel ist es, damit ein Agentur-Business aufzubauen, mit dem er vielen anderen Menschen helfen kann – vor allem Offline-Unternehmern, die in den Online-Bereich einsteigen wollen.

Warum Rene eine Agentur im Bereich Personal Branding aufbaut

Es gibt sehr viele Agenturen, die technisches Marketing anbieten – wie Google SEO, der Aufbau eines Online-Shops, … Und es gibt PR-Agenturen, die Image-Beratung anbieten. Rene verbindet diese beiden Welten und bietet Personal Branding im Online-Bereich an.

Mir ist im deutschsprachigen Raum auch keine Agentur bekannt, die das Personal Branding anbietet.

Allerdings gibt es eingesessene Personal Branding Berater – wie Al Omary, der Namenmacher. Diese Berater sind aber keine Agentur.

Wie würde Rene mit einer Personal Brand starten?

Zuerst muss eine umfassende Strategie für die Personal Brand erstellt werden: Welche Werte sollen nach außen kommuniziert werden? Welche Storys kann die Person nach außen tragen? Über welches besonderes Hobby möchte die Person sprechen?

Dann geht es an die Umsetzung.

Bei der Content-Erstellung existieren 3 Formen: Video, Audio und Schrift. Je nach Stärken und Zielgruppe sollst du dich am Anfang auf ein Medium konzentrieren. Bei mir war dieses Medium zu Beginn ein Blog, weil ich sehr gut schreiben kann.

Später habe ich das Medium Podcast hinzugenommen.

Das hat mehrere Gründe:

  1. Wer bloggen kann, kann auch podcasten.
  2. Ich habe die Möglichkeit, mit interessanten Menschen in Kontakt zu kommen.
  3. Podcasts sparen Zeit. Einen Podcast kannst du auch beim Laufen hören. Du wirst keinen Blogartikel lesen oder kein YouTube-Video schauen, während du läufst. Unser wichtigstes Asset ist Zeit.

Storytelling ist eine super Strategie, um sich eine Personal Brand aufzubauen. Aber es ist auch nicht für jeden das Richtige: Wenn du Zahlen, Daten, Fakten verliebt bist, wirst du keine Geschichten erzählen.

Ich arbeite bei meiner Personal Brand mit dem Storytelling, weil ich gerne Geschichten erzähle.

Außerdem dokumentiere ich meinen Weg. Mein Blog und Podcast sind digitale Tagebücher. Meine Personal Brand hat keinen anderen Zweck als eine Dokumentation über mein Leben zu erstellen. Wie cool wäre es, wenn Steve Jobs sein Leben dokumentiert hätte?

Document vs Create.

Wie du deinen Content verbreiten kannst

Wenn du Content erstellst, solltest du diesen auch verbreiten. Der beste Content der Welt bringt dir nichts, wenn ihn niemand konsumiert. Eine Möglichkeit dafür ist Google SEO, YouTube SEO oder Podcast SEO – je nachdem welches Medium du nutzt.

Die Suchmaschinenoptimierung funktioniert über Keywords.

Du möchtest zu bestimmten Suchbegriffen gefunden werden. Dazu ist es sinnvoll, die relevantesten Keywords herauszufinden und darauf den Content-Plan auszurichten.

Außerdem kannst du einen Social Media Traffic Zubringer integrieren.

Zum Beispiel kannst du Facebook Ads auf eine Facebook Gruppe schalten. In der Facebook Gruppe kommunizierst du mit den Usern, teilst deinen Content und verkaufst evtl. deine Produkte.

Eine weitere gute Möglichkeit sind Kooperationen.

Ich hole Gäste in meine Podcast Show. Die Gäste teilen die Podcast Shows auch auf ihren Social Media Kanälen. Dadurch verbreitet sich mein Podcast mit jeder Show wie von alleine.

Wie du deine Personal Brand monetarisieren kannst

Wichtig bei der Monetarisierung ist, dass du ein Framing schaffst. Wenn du am Anfang alles gratis zur Verfügung stellst und später anfängst zu pitchen, werden viele sauer sein. Sehr schön geht das mit dem Prinzip „Jab, jab, right hook.“

Du gibst, gibst und fragst.

Rene wird über seine Personal Brand eine individuelle Beratung verkaufen. Rene und ich halten sehr wenig von überteuerten Video-Kursen. Er sieht es auch als sinnvoll, ein Hybrid-Modell zu erstellen. Das könnte mit einem Mitglieder-Bereich und einer zusätzlichen Beratung umgesetzt werden.

Weitere sinnvolle Monetarisierungsstrategien sind:

  • Bücher zu schreiben
  • Merachandise zu verkaufen
  • Speaking Gigs, Sponsorings und andere B2B-Deals
  • Unternehmen um die Personal Brand aufzubauen

Unsere Buchempfehlungen

Rene empfiehlt das Buch „Die stärkste Marke sind Sie selbst“*, um mehr über das Personal Branding zu lernen. Und ich höre gerade das Buch „The great game of business“*.

Mehr über das Personal Branding erfährst du bei Rene auf Facebook, YouTube und Instagram.

Wenn du meinen Weg in real Life verfolgen möchtest, kannst du mich in den Instagram und Snapchat Storys verfolgen. Dort dokumentiere ich meinen Weg in real Time.

Fazit

Personal Branding ist die beste Möglichkeit, um sich vom Wettbewerb abzugrenzen – in jedem Bereich. Wenn du Beziehungen zu anderen Menschen aufbaust, wirst du immer einen Vorteil besitzen. Das fängt bereits im Bereich Freundschaften und Beziehung an.

Wenn du dich in die Öffentlichkeit stellst, wirst du leichter Freundschaften und Beziehungen knüpfen können.

Außerdem ist deine Personal Brand ein großer Hebel für dein Business oder ein Wettbewerbsvorteil gegen andere Arbeitnehmer. Es hat einen Grund, warum ich mir eine Personal Brand aufbaue. Klar, mir macht es auch viel Spaß – aber ich sehe darin auch große Chancen.

Die Frage der Woche lautet:

Ist auch für dich das Personal Branding interessant?

Philipp

Blogger | Autor | Unternehmer bei Cooking Amade
Philipp Kammerer ist Life Hacker, Blogger und Autor. Er ist auf der Mission, anderen Menschen bei ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu helfen.
GET SOCIAL. I LIKE TO SHARE 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*