5 Gründe, wieso Online-Shop Besitzer in 2018 zu Marketing-Rockstars werden

GET SOCIAL. I LIKE TO SHARE 😉

Online-Shop Besitzer betreiben Online-Marketing wie im Jahr 2004.

Mit SEO und SEM wird versucht, die Verkäufe im Online-Shop zu erhöhen. Das Problem dabei ist: Google AdWords wird durch die steigende Konkurrenz immer teurer und ist bei vielen Produkten nicht mehr profitabel.

Auch Google SEO ist nicht kostenlos, wie immer behauptet wird.

Google SEO kostet viel Arbeitszeit: Um in die begehrte Top 10 der Suchmaschinenrankings aufzusteigen, können Monate vergehen. In dieser Zeit können die Konversionsraten des Online-Shops nicht gemessen oder optimiert werden. Durch die wenigen Besucher können keine relevanten Aussagen getroffen werden.

In diesem Blogartikel lernst du die 5 Gründe kennen, wieso Online-Shop Besitzer 2018 zu Marketing-Rockstars werden.

  1. Der Bedarf wird explodieren!

1994 wurde Amazon belächelt. Die Masse der Menschen würde keine Bücher über das Internet kaufen. Denn die Menschen wären nicht dazu bereit, ihre Kreditkarte online zu hinterlegen. 2017 hat (fast) jeder Volljährige seine Kreditkarte bei Amazon hinterlegt.

Und am 16.06.2017 kauft Amazon die Supermarktkette Whole Foods.

Wie konnte das passieren? Der Online-Handel schluckt den klassischen Vertriebsweg über den Retail. Und dies ist kein Einzelfall. Es werden immer mehr Menschen immer mehr Produkte online kaufen. Ein Teil des Retails wird dabei aufgekauft, der andere Teil geht bankrott.

Wie ist es Amazon gelungen einen Marktanteil von 30,5% am deutschen Online-Handelsumsatz zu bekommen (umgerechnet 14,5 Milliarden $)?

Amazon hat Online-Marketing Techniken angewendet, die zu dieser Zeit neu waren. Damals waren das tatsächlich Google AdWords und E-Mail Marketing. Die Kosten lagen aber bei 5 Cent pro Klick und die Öffnungsraten von E-Mails bei 96%. Heute nutzt Amazon auch Facebook Werbeanzeigen.

Was damals mit Google AdWords möglich war, ist heute mit Facebook Werbeanzeigen realisierbar.

Das Facebook Werbenetzwerk ist derzeit das beste auf dem Markt. Die Kosten sind noch weit unter ihrem Wert. Das liegt vor allem am großen Datenpool von Facebook. Durch diese Daten kannst du deine Inhalte genau den Usern anzeigen, für die diese auch relevant sind.

Bewirb dich für eine kostenlose Beratungssession, wenn du Facebook Werbeanzeigen für deinen Online-Shop nutzen möchtest.

2. Es hat bereits den Massenmarkt erreicht!

E-Commerce ist lange kein Nischen-Phänomen mehr: Wir kaufen tagtäglich im Internet in allen Branchen ein (mit einer Ausnahme: Lebensmittel). Die meisten Menschen kaufen ihre Lebensmittel noch immer offline in den Supermärkten. Aber auch das wird sich ändern.

Amazon ist 2017 nicht ohne Grund massiv in den Lebensmittelhandel eingestiegen.

Mit dem Kauf von Whole Foods und dem Start von Amazon Fresh legt Amazon die Grundsteine, um auch die letzte unbesetzte Nische im E-Commerce zu dominieren. Auch der Investor Frank Thelen steigt immer mehr in den Lebensmittelhandel ein: Bei „Die Höhle der Löwen“ hat er nicht nur in ein Food Start-Up investierst.

Auch ich kooperiere bereits mit einem Food Start-Up!

Heute Lebensmittel zu verkaufen, ist wie das Internet im Jahr 1994. Ich habe bereits mehrmals gehört, dass Menschen nie Lebensmittel online kaufen werden. Trotzdem werde ich weiter in diese Branche einsteigen. Ich bin mir sicher, dass wir in spätestens 5 Jahren unsere Lebensmittel nur mehr online einkaufen.

Die Bequemlichkeit siegt immer!

In der Kooperation mit dem Food Start-Up setzen wir auf eine Werbeplattform: Facebook. Durch Facebook Werbeanzeigen können wir mit niedrigen Kosten Verkäufe erzielen und die Marke weiter ausbauen. Außerdem können wir durch die Facebook Werbeanzeigen die komplette Customer Journey unserer Kunden abbilden (Ein Kunde kauft durchschnittlich erst nach dem 7. Kontakt mit der Marke).

Klicke hier, wenn du mehr darüber erfahren möchtest!

3. Hohe Margen dank günstiger Kostenstruktur!

Viele Händler haben in der Vergangenheit ihre Produkte B2B verkauft, weil sie keinen Zugang zum Endkunden hatten. Heute ist es einfacher als jemals zuvor als Marke direkt an den Endkunden zu verkaufen: durch Social Media!

Durch das Wegbrechen der „Mittelmänner“ erhöhst du deine Margen enorm.

Jeder Euro, den du nicht an den Retail oder an Amazon abdrücken musst, fließt in deine Taschen. Dadurch wird dein Unternehmen profitabler und konkurrenzfähiger. Denn je höher deine Marge ist, desto mehr Werbebudget (zum Beispiel für Facebook) hast du zur Verfügung.

Hier erfährst du, wie du diese Strategie auch für deinen Online-Shop nutzen kannst.

4. Die Konkurrenz schläft!

Wer sich viel mit klassischen Online-Marketern unterhält, merkt: E-Commerce hingt hinterher. Bei Infoproduktmarketern ist es ganz normal, dass diese Facebook Werbeanzeigen nutzen, um ihre Produkte zu vermarkten.

Währenddessen setzen die meisten Online-Shop Besitzer auf Google SEO und AdWords.

Auch die meisten Konzerne haben noch nicht herausgefunden, wie sie Facebook Werbeanzeigen profitabel einsetzen können. Schon mal eine Facebook Werbeanzeige von Coca-Cola gesehen? Sie haben nicht einmal den Facebook Pixel auf ihrer Website installiert (habe das überprüft)!

Aber dieser Zustand wird sich ändern…

Online-Marketer, wie ich es bin, werden alles dafür tun, die Konzerne für sich gewinnen zu können, um ein großes Werbebudget zur Verfügung zu haben. Sobald mehr Werbebudget in das Facebook-Ökosystem fließt, steigen auch die Preise.

Ich arbeite bereits mit Online-Shops zusammen.

Es ist egal, ob du Facebook Werbeanzeigen für deinen Online-Shop einsetzen möchtest, oder nicht. Falls du diese Chance nicht nutzt, dann deine Mitbewerber. Wenn du aber zu den Gewinnern gehören möchtest, dann klicke hier.

5. Kunden-Akquise auf Knopfdruck ist möglich!

Ich weiß, ich weiß…

„Kunden-Akquise auf Knopfdruck“ hört sich sehr reißerisch an. Aber es ist absolut machbar! Mit der Hilfe von Facebook Werbeanzeigen kannst du dir eine Kunden-Akquise-Maschine aufbauen, die du auf Knopfdruck ein- und ausstellen kannst.

Dies ist durch ein System möglich, das ich für meine Kunden einsetze.

Dieses System besteht aus einer Vielzahl von Facebook Werbeanzeigen. (Die meisten Anfänger machen den Fehler, dass sie nur eine einzige Facebook Werbeanzeige schalten.) Jede Facebook Werbeanzeige holt den potenziellen Kunden in der Customer Journey genau dort ab, wo er sich gerade befindet.

Bewirb dich hier, um ein solches System auch für deinen Online-Shop zu nutzen.

Fazit

2018 wird sich im E-Commerce viel verändern. Die neuen Online-Marketing Techniken werden immer mehr auch von Online-Shops angewendet. Dadurch können sie nicht nur besser mit ihrem Kunden kommunizieren, sondern auch ihre Konkurrenz abhängen.

Wer sich jetzt als Online-Shop Besitzer Facebook Werbeanzeigen zunutze macht, verschafft sich einen Vorteil.

In 12 Monaten sind Facebook Werbeanzeigen bereits unprofitabler als heute (und Google AdWords noch umprofitabler). Wenn du das volle Potenzial von Facebook Werbeanzeigen für deinen Online-Shop nutzen möchtest, dann musst du jetzt handeln.

Wenn ich dir dabei helfen soll, dann klicke jetzt auf den Button!

JETZT KOSTENLOSE BERATUNGSSESSION SICHERN

Philipp Amadeus Kammerer

Philipp Amadeus Kammerer

Performance Marketing Consultant bei Philipp Kammerer
Philipp Amadeus Kammerer ist Performance Marketing Consultant. Er hilft Unternehmen, mehr Kunden durch datenbasiertes Marketing zu gewinnen.
Philipp Amadeus Kammerer
GET SOCIAL. I LIKE TO SHARE 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*